Landschaftsbilder -Horizont

 

Die Sonne lacht, man unternimmt viel im Freien oder ist sogar schon im Urlaub. Auf jeden Fall genießen wir in dieser Jahreszeit oft die Schönheit der Natur! Natürlich will man dann auch ein Stück mit nach Hause nehmen. Doch wie schaffen wir es, dass diese Bilder nicht nur eine Erinnerung sind, sondern noch dazu eine gewisse Spannung für das Auge erzeugen? 

Eine einfache Methode ist es mit dem Horizont zu arbeiten, dies ist leicht umsetzen und erzielt fantastische Ergebnisse!

 

 

 

Durch die horizontale Linie in einem Bild lassen sich verschiedenste Wirkungen erzielen. Wie wichtig dies ist, merkt man als Anfänger meist erst bei der Nachbearbeitung! Doch leider sind wir dann schon wieder weit weg von diesem schönen Ort und können das Foto nicht noch einmal aufnehmen.

Es empfiehlt sich, sein Auge immer wieder und wieder zu trainieren. Vor allem im Format des entstehenden Fotos. Besonders bei Crop-Kameras, sieht man durch den Sucher ein anderes Format des Bild, als jenes dass dann am Schluss herauskommt.

So aber nun zur eigentlichen Frage! Wo soll man den Horizont am besten setzen?

 

 

Die Drittel-Regel

Die klassische Aufteilung wäre die Drittel-Regel! Dieser Begriff ist Euch sicher schon einmal untergekommen. 1/3 Himmel zu 2/3 Landschaft. 

 

Vorteil: 

  • Es wird meistens als harmonisch wahrgenommen.
  • Auch wenn der Himmel kaum Zeichnung besitzt, wirkt er damit kaum langweilig, weil der Fokus auf der Landschaft liegt.

 

Bei der Regel, wird das Landschaftsmotiv in den Vordergrund gerückt und wirkt somit dramatischer. Die Landschaft suggeriert somit, dass sie näher ist.

 

 

Kehrt man das 1/3 zu 2/3 Verhältnis um, also 2/3 Himmel zu 1/3 Landschaft, so erhält man eine Betonung auf den Himmel.

 

CAVE! Dies empfiehlt sich vor allem bei einem schön strukturierten Himmel! Hat der Himmel kaum Zeichnung, wirkt oftmals das Gesamtbild äußerst langweilig.

 

Die Landschaft wirkt hier weiter entfernt und tiefer.

 

 

Gerade Linien

Eine der wichtigsten Grundregel ist; die Linien müssen gerade sein! Wenn die Linien nur etwas schief sind, so wirken diese wie Fehler und das Bild verliert seinen Charakter. Diese Grundregel ist nur dann zu brechen, wenn man bewusst in einem Diagonal etc. fotografieren möchte.

 

 

 

So nun ab in die Sonne, Kamera eingepackt und probiert es aus. Brecht gerne auch einmal die Regeln, einfach nur um zu sehen was passiert.

 

Viel Spaß wünscht Euch Euer 

HuS-Team