Lichtzelt - Wie die Fotografie entstand

 

 

Man kennt es hauptsächlich aus der Produktfotografie, um Produkte von allen Seiten auszuleuchten. Die Frage, die wir uns stellten: "Was kann man noch damit anstellen?"


" Wo viel Licht ist, ist starker Schatten"

Johann Wolfgang von Goethe


Also was genau macht ein Lichtzelt?

Als Erstes: Es macht kein aktives Licht! Das Zelt dient als lichtdurchlässiger Cube, der von außen beleuchtet werden muss. Die Hauptgabe ist, dass Licht fast vollständig gleichmäßig zu verteilen. Dadurch wird das Licht sehr weich und diffus. Aber nicht vergessen, es wird auch sehr flach.

 

 

 

Die Idee

In der High-Key-Fotografie setzt man bewusst Licht ein, um weiches Licht und niedrige Kontraste zu bekommen. Diese Fotografie-Art ist vor allem für Peoplefotografie sehr gut geeignet.

 

Kann man sich also das Charakteristikum des Lichtzeltes zu eigen machen, um einen ähnlichen Effekt darzustellen? Der zwar in den Grundzügen einige Eigenschaften des High-Keys erzeugen soll, aber kein komplettes High-Key produziert.

Falls Ihr Euch jetzt fragt, was ein High-Key ist: In Kürze werde ich eine Artikelreihe mit verschiedenen Fotografie-Arten herausbringen.

 

 

Gedankeneinschub

Natürlich hätten wir auch unsere Studio-Leuchten/Studio-Blitze nehmen und mit einem geeigneten Setting, diesen Effekt erzeugen können. Also warum das Ganze?

 

Vergesst an diesem Punkt nicht, wir wollten einfach ein bisschen herumexperimentieren. Oft muss man aus seiner Komfortzone heraus, um neue Wege kennenzulernen.

 

Unter uns gesagt, macht es in der Fotografie nicht oft mehr Spaß zu experimentieren? Mal die ganzen Fotografieregeln zu brechen? Einfach mal zu sehen was passiert? Sich freuen, falls es dann klappt?

 

 

 

Was wird benötigt?

  • Lichtzelt in geeigneter Größe, dass ein Model reinpasst
  • 2 Leuchtmittel (in unserem Fall 2 Blitzköpfe)
  • Fotograf
  • Model
  • Kamera + Objektiv

 

 

Die Umsetzung

Nach langem herumexperimentieren, gefiel uns diese Variante am Besten.

Fazit:

Manchmal geht es nicht nur darum, alles genau so zu tun wie es soll oder für Richtig empfunden wird. In diesem Projekt ging es darum, mal etwas anderes auszuprobieren und zu sehen ob und wie es funktioniert. Ob man sich einige Eigenschaften zu Nutze machen kann oder ob alles überhaupt nichts bringt.

 

Das Gefallen oder Nichtgefallen der Ergebnisse dieses Experiments lassen wir jedem einzelnen überlassen. 

Resultat für uns war: Wir hatten Spaß, konnten wieder viel über Lichtführung lernen und die Grundidee hat uns bei einem weiteren Baby-Homeshooting etwas weitergeholfen, um dort noch kreativer mit Lichtsetzung umzugehen.

 

 

 

Daher unser Tipp für Euch:

Erlernt und beherrscht die Basics, der Fotografie. Es ist immer wichtig ein solides Fundament zu besitzen. Aber schaut auch über Euren Tellerrand hinaus und "spielt"!

 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Lernen!

 

Wenn Ihr selber im Thema Lichtsetzung oder einem anderen Gebiet kreative Ideen ausprobiert habt, teilt diese doch mit uns. Wir freuen uns über jeden Tipp.

Falls Ihr etwas im Kopf habt und nicht genau wisst, wie Ihr es umsetzen sollt, könnt Ihr ebenfalls gerne auf uns zukommen. Vielleicht findet sich ein Weg zusammen.

 

 

Euer HuS-Team