Projektplanung - die 7 W

 

 

Wieso ist es auch in der Fotografie wichtig einen Plan zu haben? Wollen wir nicht einfach nur schöne Bilder machen?

Genau deswegen!

Mit den 7 W-Fragen zu besseren Fotografien.

 

 

 

Jeder möchte schöne Erinnerungen! Nur zu oft sehen wir tolle Dinge und knipsen einfach drauf los. Doch wenn wir am Abend oder am nächsten Tag zu Hause sind und uns die Bilder am PC ansehen, stellen wir oft fest, dass die Aufnahmen doch nicht so gut rüberkommen. Eigentlich wollten wir das doch ganz anders darstellen? War die Situation doch nicht so schön? 

 

Woran liegt das? Eine Frage, die sich wohl jeder schon gestellt hat. Die Antwort klingt jetzt gemein, ist aber meistens so: Wir haben nicht genau darüber nachgedacht. Wir haben uns gefreut und einfach drauf losgeknipst und haben die Frage vergessen, wie wir die Szene am Besten umsetzen.

 

Um diese Enttäuschungen hoffentlich zu minimieren habe ich Euch jetzt die 7 W´s zusammengestellt.

Keine Angst! Natürlich müsst Ihr nicht bei jedem Walk, Shoot etc. nun mit einem Block und Stift rumlaufen. Ihr müsst auch nicht alle Punkte akribisch durchgehen, Grafiken oder Flussdiagramme erstellen. 

Versuch Euch nur mit diesen, vereinfacht dargestellten Punkten, einen kleinen roten Faden im Kopf zu bilden.

 

 

Wo?

  • Was ist die Ausgangssituation?
  • Welche Anforderungen bestehen?
  • Welche Ressourcen stehen mir bereit?
  • Welche Stärken oder Schwächen gibt es?

 

 

Warum?

  • Für welchen Zweck machen wir das?
  • Welchen Nutzen bringt es mir?
  • Gibt es positive Effekte dadurch?

 

 

Was?

  • Die klare Idee?
  • Was für ein Ergebnis soll vorliegen?
  • Welche Ziele sollen erreicht werden?

 

 

Wer?

  • Wer ist alles beteiligt?
  • Wie ist das Projektteam organisiert?
  • Bestehen Regeln in der Zusammenarbeit?

 

 

Wie?

  • Welche Aufgaben sind zu erledigen?
  • Gibt es Teilprojekte? Müssen diese strukturiert werden?
  • Gibt es Risiken? Oder Gefahren?
  • Wie kann man Risiken und/oder Gefahren entgegenwirken?

 

 

Bis Wann?

  • Bis wann sollen Teilschritte erledigt werden?
  • Bis wann soll das Ergebnis fertig sein?

 

 

Wie viel?

  • Wie viele Ressourcen werden benötigt?
  • Kosten?
  • Zeit? Aufwand?
  • Gesamtkosten aller Ressourcen?
  • Kann man manche austauschen/ ersetzen?

 

So jetzt denkt Ihr Euch: " Das kann man doch nicht umsetzen!"

 

Um Euch zu zeigen, dass es doch geht: Veröffentliche diese Woche ein kleines Beispiel.

 

 

Viel Spaß beim Lesen, Lernen und Entdecken.

Bis zum nächsten Artikel

 

 

Euer HuS-Team