Tipps Blumenfotografie

 

Ein beliebtes Motiv für Hobbyfotografen und Fotografie-Einsteiger sind Pflanzen in der Natur. Sie sind geduldig und überall zu finden. Doch auch hier gibt es einige Dinge zu beachten, damit Eure fotos auch einen WOW-Effekt erzielen.

 

 

Genau wie in der Portraitfotografie sollte auch jede Blume ihrem Charakter entsprechend dargestellt werden.

 

 

Welche zeit ist die Beste um Pflanzen zu fotografieren?

Um eine weiche Lichtstimmung zu erzeugen, ist hier die Morgen oder die Abendzeit am geeignetsten. Ebenfalls kann man den dadurch entstehenden Schattenwurf als Stilmittel nutzen. Dennoch würde ich die Mittagszeit nicht vermeiden:

 

Gegenlichtaufnahmen wirken oft sehr spannend.

 

Mehr zum Thema Licht könnt ihr unter dem verlinkten Blogeintrag lesen.

 

 

Welche Perspektive kann man nutzen?

Fächerige Blüten

  • Laden zu Frontalaufnahmen aus der Vogelperspektive ein.
  • Auch Bildschnitte von einem Viertel der Gesamtaufnahme sind ein ausdrucksvolles Kompositionsmittel.
  • Geeignetste Blütenform für Makro-Aufnahmen.

 

Tipp- In der Mittagszeit- : Probiert Euch einmal auf den Boden zu legen und die Blüte von unten gegen das Licht zu fotografieren.

Je lichtdurchlässiger die Blütenblätter sind, desto spannender wird das Ergebnis.

 

 

Tulpenähnliche Blüten

  • Empfehlenswert ist ein leicht seitlicher angeschnittener Ausschnitt, der den oberen Blütenkranz mitnimmt.
  • Fokus sollte auf der Blüte liegen und den Stängel kann man oft außer Acht lassen.
  • Eine Aufnahme von nur einer einzigen Blüte wirkt oft einprägsamer

 

Kleinere Blüten

  • Entweder ein seitlich oberer Anschnitt der Gesamtmasse; Augenmerk auf die Fülle
  • Oder aus der Froschperspektive Fokus auf eine einzelne Blüte, Hintergrund unscharf verschwimmend.

 

 

 

Blende

Bei mehreren Blütenbüscheln empfiehlt sich eine geschlossene Blende von 11 bis 22 um eine gesamte Schärfe zu erzielen.

 

Bei Einzeldarstellungen ist eine offene Blende zwischen 2,8 und 5 geeigneter, damit die Tiefenschärfe besser herauskommt.

 

 

 

ISO

Generell lautet die Empfehlung eine kleine ISO-Zahl von 50 oder 100 zu verwenden. Doch um die Tiefenschärfe zu optimieren, können auch höhere ISO-Werte genutzt werden.

 

Doch Achtung!  Hier leidet eventuell die Bildqualität!

 

 

Tipp! Nützlich sind mehrere kleine Klammern um einzelne Stängel zu befestigen.

 

 

Postproduktion farbig oder schwarz - weiß?

Bei dieser Entscheidung muss man sich auf die gewünschte Aussage des Bildes konzentrieren!

"Was wollt Ihr bewirken?" Ob klassisch bunt oder schwarz - weiß, stehen Euch alle Möglichkeiten offen. Man sollte nur bei Blüten darauf Achten, dass sie weich und zart dargestellt werden. 

Ausnahmen gibt es nur bei Dornen oder Kakteen.

 

 

Viel Spaß beim Fotografieren wünscht Euch

 

Euer HuS-Team