Urlaubsbilder

Die Urlaubszeit hat begonnen und neben Gedanken um ein benötigtes Visum, Reisepass, Kleidung kommen auch die Fragen hinzu was nimmt ich für super Urlaubsbilder mit?


Wo geht die Reise hin?

Bevor wir uns in die Tiefen des Koffers stürzen und unser Equipment wahllos hineinwerfen, weil wir auch jedes einzelne Spielzeug mitnehmen wollen, sollten wir uns die Gegend in die wir fahren doch etwas genauer ansehen!
Hier gibt es viele Möglichkeiten, um schon mal zu schnuppern: Von den klassischen Wegen, wie den Reiseführer oder Bildern der Freunde und Familie zu den neueren Mittel wie Google Maps, sowie Street View. Ich bevorzuge die letztere Variante und schlendere vorab schon einmal gerne in meinem zukünftigen Urlaubsparadies. So steigere ich meine Vorfreude und ich kann mir potenzielle schöne Plätze vorher schon einmal von oben oder sogar von der Seite ansehen. 

 

Was ist wichtig?

Während ich schon mal vorab in der Vorfreude des Urlaubs schwelge und fleißig Orte und Dinge durch Street View inspiziere, sortiert mein Kopf schon alle gesammelten Infos in Wichtigkeiten.

·         A - muss ich unbedingt sehen und muss unbedingt ein Foto gemacht werden!

·         B - wäre sehr schön zu sehen, kann aber ausgetauscht werden, würde ich gerne ein Foto machen.

·         C - ist eigentlich ein Lückenfüller, wenn ich Zeit habe oder es nicht zu aufwendig ist, sehe ich mir das auch noch gerne an.

Jeder Tag meines Urlaubes wird dann mit einer A-Aufgabe ausgestattet. Diese ist zwingend und wird von mir nicht ausgetauscht. Am Vorabend überlege ich dann noch welche B und C-Dinge in der Nähe sind und welche ich um die A-Aufgabe planen kann.

 

Alle Dinge mal auslegen

Am Anfang habe ich wahllos meine Cam-Tasche/Rucksack gepackt und in jeder Lücke und jede Ritze noch ein Filter, ein Ministativ oder doch noch das andere Objektiv hineingesteckt. Das Resultat könnt ihr euch schon denken: Ich hatte Rückenschmerzen, mir war meistens immer zu warm im Urlaub vom ganzen tragen und gebraucht habe ich nicht wirklich alles!

Also bevor Ihr alles ins Gepäck werft, legt all euer Zeug auf dem Boden aus und fangt an zu begutachten.

Nur so befasst Ihr euch wirklich mit den Dingen, die Ihr mitnehmen wollt.

Kleiner Tipp! Geht wenn Ihr alles ausgebreitet habt raus aus dem Raum! Macht Euch einen Kaffee/Tee etc. und setzt Euch dann vor Eurem Werk.

 

Das Denken beginnt!

Was braucht ihr wirklich? Dies ist wohl die entscheidende Frage, die Ihr euch bei jedem einzelnen Teil stellen solltet! Nehmt jedes in die Hand und bevor es in Eurem Gepäck verschwindet, fragt euch diese Dinge:

 

·         Brauch ich es wirklich?

·         Welche Bild - Idee, kann ich damit verwirklichen?

 

2-mal „Ja“ heißt eingepackt.

Erste Frage „Nein“ heißt weg!

Zweite Frage „Nein“ und erste Frage „Ja“ bedeutet der sogenannte Recall. Nachdem ihr das mit jedem einzelnen Ding durchgemacht habt, werden alle Recall-Dinge noch einmal in die Hand genommen und beide Fragen werden noch einmal gestellt, bis die Entscheidung getroffen ist.

 

Die Auflösung

Habt Ihr alles durchgespielt. Hier möchte ich Euch nur mal aufzeigen was ich dabei habe. Nicht um euch zu sagen, alles andere was Ihr Euch vorstellt ist falsch, sondern dass Ihr eventuell einen Anhaltspunkt habt!

 

·         Cam-Body

·         Objektive: Normal-, Tele- oder sogar nur ein Allrounder- objektiv und eine Festbrennweite (meistens nie mehr als zwei)

·         SD-Karten (ca. 5 in verschiedenen Größen)

·         Polfilter/Schutzfilter/ND - Filter für das jeweilige Objektiv

·         Putzzeug für Kamera und Objektive

·         Gorillapod oder Ricepack

·         Und eine Schutzhülle für die Cam falls sie mal in meinen Trekkigrucksack landet

 

 

Das ist alles und ich hoffe ihr seht, man muss nicht immer den halben Hausrat mitnehmen. Vielleicht bringt euch die Liste etwas und lässt euch auch mal ein paar Dinge wieder auspacken.

Euer HuS-Team

Kommentar schreiben

Kommentare: 0